0

I used to think – Now I think

Früher dachte ich … Jetzt denke ich …

Zweck von „I used to think – Now I think“: Am Ende einer Lerneinheit finde ich es sehr interessant, wenn sich die Schüler überlegen, wie sie ihr Denken im Laufe des Unterrichts verändert (hat). Dabei kann jeder bei dieser Routine individuell überlegen, wo, wann und warum sich ihr Wissen weiterentwickelt hat. Weiterlesen

2

Visible Thinking Routines

Das Denken und die Gedanken sichtbar machen.

Vor knapp 4 Jahren hatten wir an unserer Schule eine Fortbildung zum Thema „Visible Thinking Routines“ und seitdem bin ich ein Fan dieser Strategien und Methoden, die helfen, das Denken der Schüler sichtbar zu machen, zu vertiefen und zu erweitern.

Der Ursprung dieser Methoden liegt im Jahre 1967, als der Kunstphilosoph Nelson Goodmann begann, sich mit der Erforschung, Verbesserung und Förderung des Lernens in den Künsten und Sprachen zu beschäftigen. Im Laufe der Jahre wurde das „Project Zero“ der Harvard University dann auch auf die naturwisscnschaftlichen und mathematischen Fächer ausgeweitet:

http://www.pz.gse.harvard.edu/ten_years_at_project_zero.php, aufgerufen am 23.2.2014

Zusammen mit Mark Church und Karin Morrison schrieb Ron Ritchhart das Buch „Making Thinking Visible: How to Promote Engagement, Understanding, and Independence for All Learners“ und beantworten dabei viele Fragen:

  • Wie werden unsere Klassenzimmer zu Orten, an denen Schüler zu unabhängigen und selbstständigen Lernern werden, die denken, planen, Fragen stellen und kreativ sind?
  • Wie können wir so eine Denkkultur (culture of thinking) erschaffen?
  • Wie hängen Lernen, Verstehen und „engagement“ zusammen?
  • Wie kann das Denken aller Schüler geschätzt, gefördert und sichtbar gemacht werden?

http://www.pz.harvard.edu/library.php?publication=159, aufgerufen am 23.2.2014