Ich habe lange Zeit geglaubt, dass ich gar nicht Lehrerin werden kann!

Warum?

Ganz einfach: ich war felsenfest davon überzeugt, dass mein Nachname zu lang ist – das dachte ich damals in meinem kindlich-naiven Kosmos.

Die Lehrer an meiner Grundschule hatten alle sehr kurze Namen mit vier, fünf oder sechs Buchstaben, bestehend aus einer oder zwei SIlben: Frau Grau, Herr Borke, Frau Zwirl.

„Gu-ten Mor-gen, Frau Grau“. Klingt flott. Dynamisch. Zackig. Typische Lehrernamen halt.

Und ich? Mein Name hat drei Silben und 11, e-l-f-, e-l-e-v-e-n,  Buchstaben! Wie hört sich das denn an? Viiiiel zu laaaang! Eines Tages Lehrerin sein? Nein. Geht gar nicht. Ausgeschlossen!

Mit 20 Jahren und dem Abi in der Tasche hab ich mich dann doch fürs Lehramt eingeschrieben. Und soll ich euch was sagen? Sie haben mich genommen. 😉

Advertisements

2 Gedanken zu “Ich habe lange Zeit geglaubt, dass ich gar nicht Lehrerin werden kann!

  1. Soll ich Dir mal erzählen, was ein wirklich langer Nachname ist? 🙂 –> Der meiner ehemaligen Französischlehrerin. Ein Doppel-Nachname noch dazu, bestehend aus einem griechischen und einem deutschen Nachnamen. Allein der griechische Nachname hatte bereits sechs Silben und war geeignet, Zungen zu brechen, weswegen sie, wenn sie sich vorstellte, den griechischen Name auf drei Silben kürzte, plus den zwei-silbigen deutschen Nachnamen.

    Wie Du siehst – es geht noch viel zungenbrecherischer und länger. (Interessanterweise habe ich ausgerechnet ihren Namen nie vergessen. Nie. :-))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s